Verein

Der Verein „Kindertageseinrichtung Pempelfort e.V.“

Der Verein „Kita Pempelfort e. V.“ ist der Trägerverein der Kindertageseinrichtung Die Zaunkönige. Alle Elternteile, die Kinder in der Kindertageseinrichtung haben, sind Mitglied des Vereines (vgl. Vereinssatzung).

Der Verein fördert die Weiterentwicklung der Arbeit in der Kindertageseinrichtung und fördert den Dialog mit allen, die Erziehungsaufgaben zu lösen haben bzw. all denen, die auf die Entwicklung der Kinder Einfluss nehmen (Eltern, Therapeuten, Politiker, Ärzte, Lehrer usw.).

Geschichte des Vereins

Wer kennt es nicht: man klappert Kita für Kita ab, erfährt überall, dass es eine irrsinnig lange Warteliste gibt und für Kinder unter einem Jahr eigentlich gar keine Plätze. Aber weil man schon mal da ist, lässt man sich auf die Warteliste setzen, weiss dass man es aber genauso gut hätte sein lassen können. Interessiert erkundigt man sich noch nach dem pädagogischen Konzept, fragt nach den Mitwirkungsmöglichkeiten für Eltern und stellt fest: Eltern sind zum Bringen und zum Abholen da, zum Backen für das Sommerfest und Basteln für den Basar. Abgesehen davon, dass eine reguläre Abholzeit von spätestens 16 Uhr die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Frage stellt.

So hatten wir uns das alles nicht vorgestellt – die logische Konsequenz: Selber machen!

Eine kleine Anzeige in einem Düsseldorfer Anzeigenblatt brachte dann die Menschen zusammen, die die Kita aus der Taufe gehoben haben. Auf „Suche interessierte Eltern, die mit uns eine Kita aufmachen wollen“ meldeten sich fünf Eltern. Von August 2003 bis März 2004 verbrachten Hartmut Gustmann, Katja Külper-Sörries und Karin Opgenoorth jede freie Minute mit Planungen, Besprechungen, Sitzungen, Personal- und Elterngesprächen für unsere Kita. Unterstützt wurden sie durch die weiteren Gründungseltern: Bernd Sörries, Dirk Ruthmann, Hatice Kaya, Nina Göppner, Sabine Lauxen und Thommes Schmitz.

Am Anfang stand eine sehr intensive Debatte um die Eckpunkte unseres pädagogischen Konzeptes und der Konsens war, dass wir uns nicht einer bestimmten Richtung verschreiben wollen, sondern für unsere Kinder das Beste aus allen Konzepten zusammentragen. Somit ist für die Zaunkönige ein Konzept entstanden, das Elemente von Waldorf, Montessori, Reggio und der Waldkindergartenidee vereint. Außerdem haben wir noch ein paar eigene „Eigenheiten“ eingebracht – etwa die Idee von Anfang an in einer Gruppe einen englischen „native speaker“ zu haben; Öffnungszeiten von 7:30 Uhr-19.30 Uhr, um Berufstätigkeit wirklich möglich zu machen; und Vollwerternährung.

Auf dieser Grundlage haben wir dann die Gespräche mit der Stadtverwaltung und den politischen Parteien geführt und sind auf großes Interesse und viel Zustimmung gestoßen. Großes Glück hatten wir auch mit unserem Vermieter, der Treuhoch AG, die uns die Räume optimal umgebaut hat und extrem kooperativ war, auch wenn wir im Laufe der Umbauarbeiten noch mit der einen oder anderen neuen Idee ankamen.

Im März 2004 war es dann soweit: Die ersten kleinen Zaunkönige hielten Einzug in ihr neues Quartier! In den ersten Wochen gab es natürlich noch viel zu tun, aber ErzieherInnen und Eltern gemeinsam haben alles gut hingekriegt! Und die Kinder wussten von Anfang an was ein Hammer, ein Nagel, eine Säge ist und dass man sich ziemlichen Ärger einhandelt, wenn man Dübel aus verschiedenen Schachteln in eine große Schüssel schüttet und einmal gut umrührt…